Grünraumprojekt "Stadt.Land.Garten"

Tauch ein in die Natur der Stadt

Stadt.Land.Garten verbindet als gartenarchitektonisches Grünraumprojekt den historischen Stadtkern mit den ökologisch wertvollen Grünräumen in und rund um die Stadt. Klimafreundliche Bepflanzung und künstlerische Interventionen setzen innovative Maßstäbe. Grünräume, Gärten und Parkanlagen der Stadt werden neu interpretiert und gestaltet. Ein thematisch abgestimmter Veranstaltungskalender setzt attraktive Impulse.

Öffentliche Plätze laden zum Verweilen ein. An 365 Tagen im Jahr, bei freiem Eintritt und ohne lange in der Warteschlange stehen zu müssen, wird die Stadt zur Gartenschau. Unter freiem Himmel mit genügend Platz geht es auf Erkundungstour. Bestaunen Sie die "schwimmende Bildergalerie" im Stadtteich, nehmen Sie Platz im Schatten der "lebenden Sonnenschirme" am Hauptplatz.

In enger Zusammenarbeit mit der Ökoregion Kaindorf wird die "Natur im Garten"-Philosophie realisiert. Diese ist auf eine naturnahe und umweltschonenede Garten- und Grünraumgestaltung und -bewirtschaftung ausgerichtet. Die Stadtgemeinde Hartberg hat sich als "citta slow" dieser Philosophie angenommen und wird 2020 als eine der ersten Gemeinden in der Steiermark als "Natur im Garten" Gemeinde zertifiziert. 

Förderhinweis:

Dieses LEADER-Projekt wird mit Mitteln der EU und des Landes Steiermark gefördert und von der LEADER-Region Zeitkultur Oststeirisches Kernland unterstützt. Leader wird über das Regionalressort des Landes Steiermark als landesverantwortliche Stelle abgewickelt.

Schwimmende Bildergalerie

Leander Khil und die Vögel im Gmoos


BesucherInnen der Stadt können sich auf beeindruckende schwimmende Bilder im Stadtteich am Rochusplatz freuen. Leander Khil, Ornithologe und Fotograf, hat die seltene Vogelwelt im Hartberger Gmoos auf 12 Bildern imposant in Szene gesetzt. Als kleine Inseln treiben die Bilder auf der Wasserfläche des Stadtteiches.

Für das Jahr 2021 wird ein Kalender mit den Vogelfotos erscheinen. 

Stadtoasen

Historisches Flair genießen


Unter schattigen Schirmplatanen Platz nehmen, Zeit vergessen, träumen und das schmucke Altstadtambiente am Hauptplatz genießen, dazu das sanfte Plätschern des Brunnens vernehmen - alles das kann man am Hauptplatz erleben. Hausfassaden im perfekt aufeinander abgestimmten Altstadtensemble reihen sich aneinander. Verwinkelte und malerische Gassen versprühen südländisches Flair. Der Stadt Hartberg ist es als "citta slow" besonders wichtig, den Auswirkungen des Klimawandels aktiv bzw. effektiv entgegenzusteuern. Die grünen, geschnittenen Laubkronen der Schirmplatanen spenden Schatten und produzieren gleichzeitig Sauerstoff.

Klimawald

Geschichte und Zukunft vereint im Schlosspark


Dort, wo die Geschichte der Stadt Hartberg 1122 begonnen hat, im Schlosspark, gilt es einen Blick in die Zukunft zu werfen. Die bestehenden alten Baumraritäten wurden um einen Klimawald erweitert. Einerseits, um das Kleinklima im urbanen Raum positiv zu beeinflussen und anererseits Bäume zu testen, die mit den erhöhten Temperaturen, extremen Trockenperioden und der steigenden UV-Strahlung zurechtkommen. Dazu gehören z.B. Zürgelbaum, Maulbeere und Baumhasel. Es wurden auch Bäume gepflanzt, die für Bienen wichtig sind: Robine, Kirsche, Christusdorn und vieles mehr. Bäume schenken Sauerstoff, Schatten, Nahrung und sind Lebensräume für viele Tiere.

Hortensien & Raritäten

Alte Baumriesen und schattige Plätze


Ein Eldorado für Liebhaber von Pflanzenraritäten im Schlosspark und vor allem im Stadtpark gibt es eine große Anzahl von altehrwürdigen Baumriesen. Der Ginko wird bereits stolze 100 Jahre. Die "Juni-Trauben-Kirsche" ist eine Baumrarität wie sie in der Steiermark nur mehr selten vorkomt. Die Schlafbäume zählen zu einer Baumart, die Rätsel über ihre Namensgebung aufgibt. Unter den mächtigen Kronen dieser wertvollen Parkbäume sind schattenliebende Hortensien der Baumschule Loidl gepflanzt, deren Blütenstände luftig-duftige Gartenbilder entfalten werden.

Vogelkunde & Flachmoor

Eine Naturoase im Süden der Stadt


Nur wenige Gehminuten vom Hortensiengarten entfernt, kann ein wahrer Schatz der Oststeiermark erkundet werden - das Hartberger Gmoos. Ein Flachmoor mit einer üppigen Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Das Gmoos ist seit 2005 Europaschutzgebiet und ein wichtiger Erholungsraum vor den Toren der Stadt. Über 140 Vogelarten wurden gesichtet, darunter auch seltene Tierarten.
Eine besonders süße Idee ist der Hartberger Honig aus dem Gmoos. Das kostbare Naturprodukt aus dem Europaschutzgebiet wird von einem kleinen Bienenstand der Imkerei Kogler direkt im Naturschutzgebiet geerntet. Es handelt sich dabei um einen Rarität, die den Nektar und Honigtau von allen Pflanzen, die in einer Saison im Gmoos wachsen und blühen, in das Glas bringt.

Erlebnis Ökopark

Vom Klimawandel bis zur Bionik


Am Ökopark Hartberg findet man zum Grünraumprojekt Stadt.Land.Garten eine Freiluftgalerie mit Pareidolie-Bildern am Wasserplatz, einen Kletterbaum vor dem Bistro Immergrün, Klimabaum-Skulpturen sowie ein Gewächshaus mit bionischen Pflanzen.
Interaktive Ausstellungen und ein Motorik Parcours sorgen für Spaß und Bewegungsfreude in der ganzen Familie.

3 Rundwege um die Geschichte und Natur der Stadt Hartberg zu entdecken

Stadtweg

Erleben Sie entlang des Stadtweges historische Bauten, geschichtsträchtige Mauern sowie schmale Gassen, wunderschöne Gartenanlagen und unsere Stadt.Land.Garten Attraktionen wie Schirmplatanen, eine schwimmende Bildergalerie, einen Klimawald und einen Hortensiengarten.
 

Gmoosweg

Spazieren durch das Natura 2000 Gebiet, das Hartberger Gmoos. Genießen Sie das Naturjuwel für Mensch, Tier und Pflanze. Das Naturschutzgebiet am Rande der Stadt Hartberg gibt Einblicke in die lokale Naturvielfalt und beeindruckt mit Feuchtwiesen, Schilfflächen, urtümlichen Baum- und Heckenbereichen, Teichen und einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

Brühlweg

Wandern Sie über die Brühl zur Ringwarte, dem Wahrzeichen von Hartberg. Der Aussichtsturm mit 30 m Höhe und 99 Stufen bietet einen fantastischen Panoramablick über das oststeirische Hügelland.