Klima- und Energie Modellregion Hartberg

Die Region Hartberg soll zu einer österreichweiten Modellregion im Bereich Klimaschutz und erneuerbare Energie werden. Hierzu haben sich die Bürgermeister der Gemeinden Hartberg, Hartberg-Umgebung, Greinbach und St. Johann i.d.H. 2011 zur Klima- und Energie Modellregion zusammen geschlossen. Seit Juni 2012 werden Aktivitäten in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energie und Mobilität umgesetzt.
Ziel ist immer, die CO2 Emissionen zu reduzieren und die lokale Wertschöpfung zu steigern. Dabei ist der Klima- und Energie-Modellregion die Kooperation mit anderen Akteuren und den Bürger*innen sehr wichtig!

Dieses Projetk wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms "Klima- und Energie-Modellregionen" durchgeführt.

Klima- und Energie-Modellregionen ist ein Programm des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung. Die langfristige Vision: 100 % Ausstieg aus fossiler Energie, keine Abhängigkeit mehr von teuren Erdölimporten, keine Angst mehr vor Gaskrisen - stattdessen saubere Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasser und Bioenergie aus der Region. Österreichweit gibt es zur Zeit über 100 solcher Modellregionen.

Gemeinsam mit den Gemeinden St. Johann in der Haide, Greinbach und Hartberg Umgebung bereitet sich die Stadtgemeinde Hartberg in dieser Initiative auf die zukünftigen Klima- und Energieherausforderungen vor.

Für die Koordination der Umsetzung ist der Klima- und Energie-Modellregionen Manager Anton Schuller zuständig. Er steht den Gemeindeämtern, Betrieben, Vereinen, aber auch jedem/r einzelnen Bürger*in für Projektideen und konkrete Fragen rund um erneuerbare Energie, Mobilität, Energieeffizienz, Klimaschutz und Förderungen zur Verfügung

KEM Manager Anton Schuller
Stadtgemeinde Hartberg
umwelt@hartberg.at 
03332/603-175
0664/886 586 28